Die Jungen Liberalen Bonn begrüßen den Vorstoß der nordrhein-westfälischen Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP), die Schulformempfehlung der Grundschulen wieder verbindlich zu machen.

 

Für die Entscheidung, welche weiterführende Schulform ein Kind besuchen soll, sollte nicht allein der Elternwille, sondern vor allem die Einschätzung der Grundschulen ausschlaggebend sein. Verständlicherweise möchten Eltern für ihr Kind das Beste. Dennoch sind die Grundschullehrer nach dreieinhalb Jahren am besten in der Lage, eine fundierte, objektive Entscheidung zu treffen, welche Schulform für ein Kind geeignet ist.
 
Die verbindliche Schulformempfehlung wäre ein wichtiger Schritt, ein über Jahre andauerndes Problem zu lösen: Schüler, die unter Druck gesetzt und überfordert werden, weil ihre Eltern sie beispielsweise auf ein Gymnasium schicken, obwohl sie auf einer Realschule viel besser aufgehoben wären.

 

Die Jungen Liberalen Bonn hoffen, dass die Überlegungen der Ministerin im Rahmen des Masterplans zur Reform der Grundschulen umgesetzt werden.
 
Artikel der Rheinischen Post (5.2.) dazu: http://www.rp-online.de/nrw/landespolitik/nrw-schulministerin-yvonne-gebauer-erwaegt-rueckkehr-zum-verbindlichen-grundschulgutachten-aid-1.7368926
 Johannes Boch, Christian Kieschnick